Einige Grundlagen zum Alphabet – Stammauslaut

Drucken

Viele Grammatikthemen hängen davon ab, dass man weiß ob das Wort einen Stammauslaut auf einen weichen oder harten Konsonanten hat. Das interessiert einem am Anfang eher nicht so, aber irgendwann wird es sehr wichtig.

Zuerst die grundsätzliche Regel:
G: Die Weichheit eines Konsonanten wird durch den darauffolgenden Buchstaben bestimmt.

Dazu ein paar Grundlagen:
harte Vokale: а, э, ы, о, у
weiche Vokale: я, е, и, ё, ю
Zischlaute: ж, ш, ц, ч, щ
Konsonanten: ф, в, п, р, л, д, т, м usw.
Die meisten Konsonanten können sowohl hart als auch weich sein. Den Unterschied macht das Weichheitszeichen „ь“ oder der darauffolgende Vokal.

Nun das mit dem Stammauslaut:
Stammauslaut auf harten Konsonanten vor den Vokalen: а, э, у, ы,о
Konsonanten vor dem Härtezeichen: ъ
die Zischlaute: ж, ш, ц (diese sind immer hart)
z.B.: турист, мальчик, нож, слово oder карта

Stammauslaut auf weichen Konsonanten vor den Vokalen: е, ё, и, й, ю, я
Konsonanten vor dem Weichheitszeichen: ь
die Zischlaute: ч, щ (sie sind immer weich)
z.B.: рубель, море oder идея

!!! Nach „ч“ und „щ“ steht immer „a“ oder „у“ und nach „г, к, х, ж“ und „ш, ч, щ“ steht immer „и“.

Ein Beispiel zum besseren Verständnis:
„машина“
– Der Wortstamm ist hier „машин“. Der Vokal nach dem „н“ ist ein „а“ also harter Stammauslaut.

Auf RussianOnline.net findet ihr eine pdf-Datei zum Herunterladen, da sieht man die unterschiedlichen Deklinationen der Sustantive mit hartem oder weichem Stammauslaut und es wird auch zwischen belebten und unbelebten Substantiven unterschieden. Es ist der oberste Link: Deklinationsmuster.pdf“.

пока

0
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.