Der Imperativ von "давай" - sprachenblogideenundso sprachenundso | sprachenblogideenundso sprachenundso | Druckversion

Der Imperativ von „давай“

von mamu | 24.03.2019 | Shortlink: http://h6a.de/ky

Eines Tages sagte mein Kollege Jens aus Hamburg zu mir: „Ihr, Russen, habt ein erstaunliches Wort, welches ihr ständig verwendet. Ich habe den Eindruck, dass ihr mit diesem Wort alles sagen könnt. Dieses Wort ist „давай“. Mir ist jedoch überhaupt nicht klar, wann und wie ihr es benutzt.“

Tatsächlich wird diese Form des Imperativs des Verbs „geben“ in der Umgangssprache sehr häufig verwendet. In der deutschen Sprache gibt es zwei Verben, die der Bedeutung nach passen. Das sind “gib” und “lass”, aber nicht in der Bedeutung von „оставлять“.
In diesem Beitrag möchte ich über einige Verwendungen dieses Wortes schreiben, von dem viele Ausländer denken, dass wir es ständig benutzen und damit alles ausdrücken können.

  • Mit diesem Wort bieten wir Hilfe an: Давай я тебе помогу?
  • Oder bieten an etwas zu tun: Давай сходим куда-нибудь?
  • wir geben unsere Zustimmung: Давай!
  • Mit diesem Wort zeigen wir, dass es Zeit ist, das Gespräch zu beenden: Хорошо, я понял, давай….
  • Und wir verabschieden uns: Ну все, спасибо за звонок, давай!

Und noch einige Beispiele:

  • давай я тебе помогу – lass mich dir helfen
  • давай сходим в кино – lass uns ins Kino gehen
  • давай! – ok, ja, warum nicht, tschüss, schneller!, Prosit!
  • давай-ка! – mach mal
  • давай сюда – her damit, gib es mir
  • давай дальше  – weiter

INFO: Dieser Beitrag ist von Anna Kabanova aus Moskau.

0
Quelle: sprachenblogideenundso sprachenundso
Website: https://sprachenundso.ch
Artikel-Shortlink: http://h6a.de/ky
Autor: mamu
Veröffentlichung: 24. März 2019
Ressorts: Für leicht Fortgeschrittene, Grammatik, Russisch
Lizenz: CreativeCommons Lizenz [Version 3.0 Deutschland]: Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitung

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt und darf nur zu privaten Zwecken weiterverwertet werden. Jede andere Verwendung bedarf der schriftlichen Genehmigung des Autors. Für Leserbriefe nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion unterhalb des Online-Artikels; für anderweitige Rückfragen nutzen Sie bitte das Kontaktformular im Impressum.

Der Imperativ von „давай“

von mamu | 24.03.2019 | Shortlink: http://h6a.de/ky

Eines Tages sagte mein Kollege Jens aus Hamburg zu mir: „Ihr, Russen, habt ein erstaunliches Wort, welches ihr ständig verwendet. Ich habe den Eindruck, dass ihr mit diesem Wort alles sagen könnt. Dieses Wort ist „давай“. Mir ist jedoch überhaupt nicht klar, wann und wie ihr es benutzt.“

Tatsächlich wird diese Form des Imperativs des Verbs „geben“ in der Umgangssprache sehr häufig verwendet. In der deutschen Sprache gibt es zwei Verben, die der Bedeutung nach passen. Das sind “gib” und “lass”, aber nicht in der Bedeutung von „оставлять“.
In diesem Beitrag möchte ich über einige Verwendungen dieses Wortes schreiben, von dem viele Ausländer denken, dass wir es ständig benutzen und damit alles ausdrücken können.

  • Mit diesem Wort bieten wir Hilfe an: Давай я тебе помогу?
  • Oder bieten an etwas zu tun: Давай сходим куда-нибудь?
  • wir geben unsere Zustimmung: Давай!
  • Mit diesem Wort zeigen wir, dass es Zeit ist, das Gespräch zu beenden: Хорошо, я понял, давай….
  • Und wir verabschieden uns: Ну все, спасибо за звонок, давай!

Und noch einige Beispiele:

  • давай я тебе помогу – lass mich dir helfen
  • давай сходим в кино – lass uns ins Kino gehen
  • давай! – ok, ja, warum nicht, tschüss, schneller!, Prosit!
  • давай-ка! – mach mal
  • давай сюда – her damit, gib es mir
  • давай дальше  – weiter

INFO: Dieser Beitrag ist von Anna Kabanova aus Moskau.

0
Dieser QR-Code enthält den Link zum Online-ArtikelQuelle: sprachenblogideenundso sprachenundso
Website: https://sprachenundso.ch
Artikel-Shortlink: http://h6a.de/ky
Autor: mamu
Veröffentlichung: 24. März 2019
Ressorts: Für leicht Fortgeschrittene, Grammatik, Russisch
Lizenz: CreativeCommons Lizenz [Version 3.0 Deutschland]: Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitung

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt und darf nur zu privaten Zwecken weiterverwertet werden. Jede andere Verwendung bedarf der schriftlichen Genehmigung des Autors. Für Leserbriefe nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion unterhalb des Online-Artikels; für anderweitige Rückfragen nutzen Sie bitte das Kontaktformular im Impressum.